Mittwoch, 17. November 2010

nicht mehr alle Nadeln an der Tanne?

Nein hab ich nicht, weil ich nämlich gar keine Tanne im Garten habe.

Dafür aber auf der Terasse die  in diesem Artikel erwähnten Nadelholzbriketts, auf die ich heute mal ein wenig näher eingehen werde.
Schließlich dürft ihr ruhig wissen, womit ich hier so dem eigentlich männlichen Urtrieb folge und Feuer mache.
(Wobei ich immer wieder an die Szene aus Cast away - verschollen denken muß, in der Tom Hanks am Strand rumspringt, sich auf die Brust schlägt und schreit: "Ich habe Feuer gemacht!" )

Also erstmal zum Äußeren (obwohl immer alle behaupten, das Äußere wäre ja gar nicht so wichtig, weil die inneren Werte zählen)

So! Reicht das? Nee, wa?
Okay, dann eine genaue Beschreibung:
Material Kiefer, Fichte versandkostenfreie Lieferung
Form rund, ohne Loch
Abmessungen ∅ 90 mm x 350 mm
Heizwert ca. 5,3 kWh/kg
Flammdauer ca. 1,5 - 2 Stunden
Glutdauer ca. 2 - 2,5 Stunden
Ascheanfall 0,5 %
Abpackung 10 kg
Verpackung Folie
So zumindest die Informationen auf HOLZBRX.
Dazu noch diese Beschreibung:
Die Nadelholzbriketts sind sehr lang und dick. Sie lassen sich gut zerteilen, wenn Sie die Menge portionieren wollen. Das Anbrennen geht recht leicht und schnell, wobei sie beim Abbrand leicht aufgehen. Durch die Verpackung mittels Schrumpffolie finden Sie in den Päckchen nahezu Null Abrieb. Die Briketts können Sie ganz der Packung entnehmen. Natürlich erhalten Sie hier ein Produkt zertifiziert nach DIN51731 in sehr guter Qualität.

Sie kommen also in Folienverpackung daher und pro Pack tummeln sich 6 solcher Briketts. Es ist gut, das sie in dicker Folie eingeschweißt sind, denn sie sind nicht sehr fest verpresst.
Somit sind sie leicht teilbar und lassen sich sehr gut ohne zusätzliches Anzündmaterial (außer dem üblichen Anzünder) anbrennen.
So sieht das dann aus:

Ich mache immer hübsche kleine Scheiterhäufchen im Kamin :)

Innerhalb weniger Minuten fangen sie an zu brennen und ergeben auch ein schönes Flammenbild:

Sobald sie ordentlich brennen, blähen sie sich auf oder gehen auseinander - je nachdem, wie man es gerne beschreiben möchte.
Ich würde sagen, sie blähen sich fast auf das Doppelte auf.

Mich stört das nicht weiter.
So lege ich allerdings immer nur 1/2 Brikett nach. Da ist es von Vorteil, das sie so leicht teilbar sind. Denn ich kann einfach ein halbes aus der Packung nehmen, ohne große Kraft aufwenden zu müssen. Der Nachteil der nicht so festen Verpressung: Es krümelt und manchmal hat man schon in der Packung "Bruch" also geteilte Briketts.
Aber da ich in Besitz von sowohl Handfeger und Kehrblech als auch Staubsauger bin, stört mich das nicht.

Wenn ich jetzt über Brenndauer etc. schreibe, beziehe ich das immer auf 1/2 Brikett!
Es brennt mit schöner Flamme für ca. 20-30 Minuten, je nachdem, wie die Luftzufuhr geregelt ist. Bei voller Luftzufuhr ist es natürlich in weniger Zeit abgebrannt.
Danach bildet sich (wen wundert es) Glut, die wesentlich länger vorhält. Auch hier ist wieder Luftzufuhr und vor Allem die Betriebsdauer des Ofens ein nicht unerheblicher Faktor. Wenn der Ofen schon einige Stunden gelaufen ist und somit schön warm, hält sich die Glut natürlich länger.
Ich habe es inzwischen geschafft, das ich beschäftigt war und irgendwann dachte "Oh Mist - Nachlegen vergessen!" Da war nur noch sehr wenig Glut im Ofen, aber die Briketts brennen wirklich super an. Denn bislang konnte ich auch aus wenig Glut noch immer wieder ein Feuer "retten".

Wie warm machen sie denn nun?
Schön warm!
Unser Wohnzimmer ist 65 qm groß und wender die anschließende Küche noch der anschließende lange (und immer offene) Flur müssen zusätzlich geheizt werden.
Bei den momentanen Außentemperaturen von ca 5-6°C haben wir, wenn der Ofen seine Arbeitstemperatur erreicht hat, meistens zwischen 21,5°C und 23°C.
Was mir sehr gefällt ist der Fakt, das die Wärme während des Heizens relativ gleichmäßig bleibt. Nicht wie bei anderen Brennmaterialien plötzlich eine extreme Hitze entsteht, die aber recht schnell verpufft.

Es bleibt nicht allzuviel Asche übrig. Wieviel % oder Gramm es sind, kann ich echt nicht sagen, ich habe auch kein Foto von dem gefüllten Aschekasten gemacht.
Abe es ist wirklich wenig, der Aschekasten wird auch nicht voll, wenn ich den ganzen Tag (und damit meine ich von morgens 10:00 bis nachts 23:00 Uhr) heize.
Was mich ein wenig stört ist die Rußbildung. Die ist schon nicht von der Hand zu weisen. Aber es ist kein "Klebriger" Ruß wie bei normalem Brennholz, sondern er läßt sich leicht entfernen.
An der Scheibe brauche ich nur Glasreiniger und Küchenkrepp und den Rest kann man einfach abfegen, wenn man will.

Ich bin also mit unserem Kauf zufrieden.
Apropos Kauf - ich habe noch gar nichts über den Preis gesagt.
Aber das kann ich ja nachholen.
Bei HOLZBRX bekommt man die 960 kg Palette momentan für 285,00 Euro versandkostenfrei. Das macht also 2,97 Euro pro 10 kg. Im Moment liegt die Lieferzeit zwischen 5 und 10 Tagen. Sowohl Preis als auch Lieferzeit kann sich natürlich auch mal ändern. Ich hatte Glück und habe meine Lieferung (1000 kg) für 265 Euro erstanden. Aber das war auch ein Sonderangebot, bei dem ich einfach nicht nein sagen konnte.

In diesem Sinne...

Nachtrag am 18.11.2010
Ich habe heute doch mal ein "Aschebild" gemacht, nachdem ich den Ofen gereinigt hatte. Das ist der Rest von knapp 12 Std. heizen!
Ist nicht wirklich viel übriggeblieben, oder?

3 Kommentare:

BellasWelt hat gesagt…

Oh...jetzt hab ich mega Lust, vor dem Feuerchen zu sitzen...
Riechen die denn auch nach Tanne?

sabolein hat gesagt…

Oh mensch Bella - ich hab den Geruchstest vergessen ;) Ja, die riechen auch nach frisch gesägtem Holz - bis man sie im Ofen versenkt!

divkovic4 hat gesagt…

Da fange ich doch schon wieder an , es zu bedauern, dass wir keinen Kamin haben ;-)

Kommentar veröffentlichen