Donnerstag, 25. November 2010

Pini Kay

... ist kein neumodischer Name....
sondern schlicht die Bezeichnung für Eichenbriketts.
Es gibt Pini Kay in 2 Qualitätsstufen, soweit mir bekannt ist.
Pini-Kay-Premium und Holzbriketts PINI KAY Eiche

In unserem Ofen heizt gerade die Premium-Version.

-schicke Schlappen, Sabo.... oops!-

Was sagt der Hersteller zu den Briketts?
Die Pini&Kay Eichenholzbriketts PREMIUM sind im Vergleich zu den vierkantigen Pini&Kay Eichenholzbriketts dicker und massiger. Dadurch ergibt sich eine noch längere Glutzeit. Die Holzbriketts sind sehr hochwertig verarbeitet, ohne Abrieb, Bruch oder Abplatzungen. Wer hohe Anspruche an Holzbriketts hat, der wird die Pini&Kay Eichenholzbriketts PREMIUM nicht mehr tauschen wollen. Von allen Holzbriketts sind diese am besten verarbeitet und, durch den hohen Pressdruck und durch das edle Material, in den Verbrennungseigenschaften unangefochten.

Allgemein zu Pini&Kay Eichenholzbriketts: Hingegen zu anderen Holzbriketts, die mit einem Druck von ca. 300-400 bar schon ordentlich gepresst werden, wird bei Pini&Kay Briketts das Material mit ca. 1000 – 1100 bar zusammengedrückt. Je nach Hersteller der Pressen können die Formen etwas variieren. Durch den hohen Druck entsteht auch eine enorme Reibungswärme, wodurch die Briketts außen eine sehr glatte, schwarz-braune Schicht aus verbrannten Holz haben. Das Loch in der Mitte ist ebenfalls typisch für diesen Brikett-Typ. Die Briketts brennen sehr stark (auch durch die Zugwirkung des Lochs), sind sehr formstabil und geben eine sehr intensive Wärme ab. Das verwendete Eichenholz sorgt für eine entsprechend lange Glutdauer.

Ein rundum perfektes PREMIUM-Produkt – für alle Heizungen geeignet und von uns unbedingt empfohlen!
Material reine Eiche
Form PINI&KAY (sechskant)
Abmessungen ∅ 80 mm x 300-400mm
Heizwert ca. 5,5 kWh/kg
Flammdauer ca. 1 - 1,5 Stunden
Glutdauer ca. 3,5 - 4 Stunden
Ascheanfall 0,5 - 1 %
Abpackung 10 kg
Verpackung Folie
Menge pro Palette 96 x 10kg
Palettengewicht 960 kg netto

Produktbilder findet ihr auch bei HOLZBRX.
Dort wird momentan die 960 kg Palette für 299,00 € inklusive Versand angeboten. Das entspricht einem Preis von 3,11 € pro 10 kg.

Bilder von brennenden Holzbriketts habe ich ja in anderen Berichten schon geliefert, und so doll unterscheiden sich Flammen und Glut im Allgemeinen nicht voneinander.

Jetzt aber zu dem Briketts.
Sie sind sehr fest verpresst und wirken dadurch sehr massiv. Allerdings lassen sie sich auch zerbreche, was allerdings schon ein wenig Kraft erfordert.
Da ich aber ein "Halbe Briketts Heizer" bin, bin ich froh, das man sie auch brechen kann. Denn mit einer Länge von 30-40 cm sind sie eigentlich zu lang um im Ganzen im Ofen zu verschwinden.

Die Briketts lassen sich nur schwer mit herkömmlichem Anzünder entzünden, weshalb ich auf die leichter entzündlichen Nadelholzbriketts als Starter zurückgreife.
Wenn der Ofen allerdings erstmal eine Grundwärme hat, kann man einfach mit Pini&Kay weiterheizen.

Sie machen ein schönes Flammenbild und gehen beim Abbrand nicht auf. Je nach Luftzuführ brennt ein Brikett zwischen 1 und 1,5 Std. Die Glut hält allerdings deutlich länger, als bei den Nadelholzbriketts.
So kann ich also auch getrost mal losgehen und unsere Tochter in Bummelgeschwindigkeit vom Kindergarten abholen. Ohne das mir inzwischen das Feuer ausgeht.

Die Wärmeentwicklung ist auch hier gleichmäßig und es wird nicht mit einem Schlag brütend heiß.
Was ich Klasse finde ist, das sehr wenig Asche anfällt. Ich kann also den ganzen Tag heizen und muß nicht befürchten, das mir der Aschekasten überquillt.
Auch die Rußentwicklung hält sich in Grenzen. Der Ruß läßt sich am nächsten Tag einfach mit Glasreiniger von der Scheibe entfernen und klebt nicht.

Was mir an den Pini&Kay sehr gut gefällt ist, das sie kaum Abrieb haben, also auch nicht rumkrümeln auf dem Weg von der Holztruhe zum Ofen.
Sicherlich liegen sie mit dem Preis über den üblichen Baumarkt-Briketts. Aber sie sind es definitiv wert.
An den angegebenen Lieferzeiten im HOLZBRX-Shop merkt man allerdings, das es wirklich langsam kälter wird und die Bevorratung mit Brennmaterial im vollen Gange ist.

Ich hoffe, ich konnte Euch die Briketts so beschreiben, das ihr nicht von dem Preis geschockt seid, sondern in Erwägung zieht, sie doch mal auszuprobieren.

3 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo!

Kannst Du mal kurz Beschreiben wie Du die Pini Kay entzündest. (Ganzes Brikett oder teilst Du die, wenn ja wie genau!?)

VG Marie

sabolein hat gesagt…

Hallo Marie,
wie schon geschrieben, lassen sie sich schwer entzünden, weshalb ich sie meistens auf schon vorhandene Glut gebe. Wenn sie von Anfang an als Brennmaterial dienen, dann zerbreche ich sie in ca 5 cm große stückeund einige kleine Scheiben. Allerdings braucht man dann relativ viel Anzünder. Ich hoffe, ich konnte helfen.
VG, Sabo

Daniel hat gesagt…

Moin,

Bin gerade auf Deinen Bericht gestoßen. Vielen Dank...jetzt wage ich mich an mein Pini&Kay Testpaket...hätte es fast verschenkt, da ich mit anderen Hartholz-Briketts heize.

Lieben Gruß aus Hannover

Kommentar veröffentlichen